Seminare


Im Rahmen der KommTec live werden Seminare durch die Akademie Dr. Obladen GmbH angeboten.


Bitte beachten Sie, dass sich die zeitliche Reihenfolge der Seminare geändert hat!



Übersicht Thematik

Inhalt

 

Wildkrautentfernung

Technologien im Vergleich


Elektroaltgeräte und Batterien

Sortiergruppen, Brandgefahren, Organisation auf dem Wertstoffhof


Unterflursysteme

Anwendungsmöglichkeiten, Normen, Projektmanagement

Winterdienst

Feuchtsalz, Rad- und Gehwege, Technologische Trends

Smart City

Digitale Infrastruktur

Abwasser, Kanalwesen

Selbstüberwachung, Hochdruckreinigung, Inspektionen, Sanierung



Die Vortragszeit der Seminare liegt bei zwei Stunden pro Seminar. Pro Messetag finden drei Seminare statt.


Donnerstag, 12.9.19

10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr

Wildkrautentfernung

Referent: Karsten Loth, Abteilungsleiter Stadtreinigung, Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR)

Wildkräuter wachsen überall. Auch versiegelte Flächen und Wege bleiben nicht verschont. Die Kräuter verhalten sich unterschiedlich und reagieren jeweils anders auf die Verfahren der Beseitigung. Wirkungsvolle Reinigung setzt somit schon mal ein gewisses Maß an Pflanzenkenntnis voraus. Einige Kommunen verwenden chemische Verfahren. Andere Kommunen verzichten darauf und versuchen stattdessen zumeist mechanisch oder zunehmend auch thermisch Wildkräuter zu entfernen. Allerdings verhindern nahezu überall die begrenzten finanziellen Ressourcen eine Reinigungsintensität, die sinnvoll wäre. Dies führt dazu, dass Wege und Plätze nicht sauber genug wirken und dass die bauliche Substanz der Flächen Schaden nimmt.

Im Seminar erläutert der Referent kompakt und anhand von Beispielen, welche Verfahren grundsätzlich möglich sind.


13:00 Uhr - ca. 15:00 Uhr

Elektro-Altgeräte und Batterien

Referent: Dr. Ralf Brüning, Dr. Brüning Engineering

Das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umwelt-verträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (ElektroG) weist den Kommunen die Aufgabe zu, Altgeräte aus privaten Haushalten zurückzunehmen und für die Hersteller zur weiteren Entsorgung bereitzustellen oder im Rahmen der Optierung selber zu vermarkten. Es sind ins-besondere die Wertstoffhöfe, die diese Aufgabe erfüllen. Sie sind Annahmestelle und dienen auch für die über andere Kanäle (Straßensammlung, Containersammlung, Kleingewerbe-Anlieferung...) erfassten Elektro-Altgeräte und Batterien als Zwischenlager. Das Seminar startet mit aktuellen, rechtlichen Informationen. Die Anforderungen an eine rechtlich und technisch einwandfreie Annahme, Trennung und Sortierung, Lagerung und Verpackung - und das bei steigenden gesetzlich vorgegebenen Erfassungsquoten - sind anspruchsvoll. Erfahrungen zeigen, dass Lithium-Ionen-Batterien in Brand geraten können. Lithium-Ionen-Batterien ersetzen zunehmend Batterien auf Nickel-Cadmium-Basis und sind als Gefahrgut eingestuft. Um eine Gefährdung des Annahmepersonals und auch Dritter zu vermeiden, sind bei der Annahme entsprechende Kenntnisse und Sorgfalt erforderlich.


15:00 Uhr - ca. 17:00 Uhr

Unterflursysteme

Referent: Stephan Porth, H&G Entsorgungssysteme GmbH

Unterflursysteme sehen modern aus und sind barrierefrei gestaltet. Neben dem Design bildet die Optimierung der Logistik den Kerngedanken. Bereitstellungspflichten entfallen. Die Füllstandsanzeige löst automatisch den Entleerungsauftrag aus. Als Vorteile für den Bürger ergeben sich erhöhte Wohnqualität, ein geringer Platzbedarf für Abfallbehälter, vereinfachte Nutzung und Kostenneutralität. Die Installation ist zunächst mit einem finanziellen Aufwand verbunden, ermöglicht jedoch Ersparnisse durch hohe Ladeleistungen pro System bei geringem Personalbedarf und erfordert nutzlastoptimierte Sammelfahrzeuge. Seltenere Entleerungen, weniger Müllfahrzeuge und geringere Emissionen versprechen gleichzeitig auch ökologische Vorteile. Die Ausführungsvarianten sind zahlreich: Fassungsvermögen, Einfüllöffnungen, Materialien. Sogar an das Internet kann man die Container anschließen, damit ein flexibles Abfuhrmanagement die Kosten so niedrig wie möglich hält.

Das Seminar gibt Antworten auf Fragen zur Wirtschaftlichkeit, zur Sauberkeit und Hygiene, zum Handling und zur Logistik. Insbesondere stehen die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Systeme im Zentrum der Vorträge.



Freitag, 13.9.19

10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr

Winterdienst

Referent: Dr. Horst Hanke, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und Vorsitzender des VKU-Fachausschusses Winterdienst

Die Rechtsprechung stellt sehr hohe Ansprüche an den Winterdienst. Mit der Organisation und der Durchführung sind haftungsrechtliche Risiken verbunden. Zu beachten sind außerdem arbeitsrechtliche Vorgaben beim Einsatz des Winterdienstpersonals. Wer hinreichende Sicherheit bei der Organisation und Durchführung des Winterdiensts gewährleisten will, sollte sich regelmäßig über die aktuelle Rechtsprechung informieren.

In technischer Hinsicht erlebt der Winterdienst einen tiefgreifenden Wandel. Dies betrifft zum einen die zunehmende vorbeugende Streuung. Auch die Fahrzeuge selbst werden immer sicherer und intelligenter. Die Automatisierungsmöglichkeiten verringern die Umweltbelastungen durch Salze und verbessern gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit. Neue Assistenzsysteme schaffen mehr Sicherheit auf der Straße.

Das Seminar vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und gibt praktische Hinweise für die effektive und rechtssichere Durchführung des Winterdienstes. Außerdem werden Hinweise dazu gegeben, wie der Winterdienst auf Anlieger oder Dritte übertragen werden kann, ohne dabei selbst in die Haftung zu gelangen.



13:00 Uhr - ca. 15:00 Uhr

Smart City

Referentin: Veronika Zettl, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Geschäftsfeld Stadtsystemgestaltung

Im Zuge der Digitalisierung gewinnt das Anwendungsfeld »Stadt« massiv Bedeutung. Viel spricht dafür, dass sich durch Einsatz digitaler Technologien die Prozesse und Abläufe in der Stadt – und damit das Alltagsleben der Stadtbewohner – erheblich verändern werden. Die städtische Umgebung wird mit Sensoren ausgestattet, die sämtliche erfassten Daten in der Cloud überträgt. So entsteht eine permanente Interaktion zwischen Stadtbewohnern und der sie umgebenden Technologie. Was bedeutet intelligente Infrastruktur im Zusammenhang mit Stadtmobiliar, Gebäuden, Mobilitätslösungen und Energiemanagement?

Die digitalisierte, technische Infrastruktur einer Stadt ermöglicht vollkommen neue Anwendungen. Dies gilt zum Beispiel dafür, wie Städte sauber zu halten sind. Mehr noch: Der Umgang mit Lärm, Müll, Emissionen und Verschmutzungen ist eines der vordringlichsten Probleme, wenn immer mehr Menschen auf engem Raum zusammenleben und die Lebensqualität gleichzeitig erhalten bleiben oder gar besser werden soll. Die »smarte« Stadt hat gute Chancen diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Erfahren Sie, wie die digitalen Zukunftstechnologien konstruiert sind, welche allgemeinen Anwendungsbeispiele es bereits gibt, wo genau eine Übertragung in die Kommunalwirtschaft denkbar ist und welche Trends wahrscheinlich die Branche verändern werden.



15:00 Uhr - ca. 17:00 Uhr

Abwasser / Kanalwesen

Referent: Serdar Ulutaş, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Die Stadtentwässerung zählt zu den komplexesten und aufwändigsten kommunalen Aufgaben der Daseinsvorsorge. Die Betriebe sammeln Schmutzwasser und Niederschlagswasser in Kanälen und leiten es in Klärwerke. Das Kanalnetz besteht aus Kanälen, Schächten, Regenüberlaufbecken, Pumpwerken und Revisionsschächten. Bei dem Bau, der Überwachung und der Instandhaltung der Kanalisation ist ein umfangreiches Regelwerk zu beachten. Eine besondere Herausforderung stellt die Dichtigkeit des Netzes zum Schutz des Grundwassers dar. Die Betriebshöfe verfügen oftmals über Spezialfahrzeuge zur Überwachung oder zur Reinigung der Kanalisation. Der wirtschaftliche Betrieb der Fahrzeuge erfordert umfangreiches Spezialwissen zur optimalen Nutzung, aber auch zur Wartung und Pflege. Das Personal ist vielfältigen Gefahren ausgesetzt, deshalb stellen die Schutzvorschriften ein zentrales Thema dar.


Änderungen vorbehalten


Subinhalte